09.11.2022

Plattform für Deckungsprüfung gewinnt den Innovationspreis der Schweizer Assekuranz

Die Zuger Tech-Firma Jarowa gewinnt mit ihrer Plattform für Deckungsprüfung den Innovationspreis der Schweizer Assekuranz. Den zweiten Rang belegt die Würth Financial Services AG mit dem Projekt «InsurHub», welches den Abschluss und die Bezahlung von Versicherungen übers Handy ermöglicht. Der dritte Platz geht an die Mobiliar für ihr Projekt «Redbox-Schwachstellen-Scan», das KMU vor Cyberangriffen schützen soll. Interviews mit den drei prämierten Unternehmen sind in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung zu lesen.

In festlicher Umgebung fand heute Abend in Zürich die 24. Verleihung des Innovationspreises der Schweizer Assekuranz statt. Insgesamt wurden 35 Projekte eingereicht, davon wurden drei prämiert. Die Bewertung der Jury erfolgte aus ganzheitlicher Perspektive und anhand klarer Kriterien wie etwa Pionierarbeit, Kundennutzen, Nutzen für die Versicherung, Gesamtkonzept, mögliche Ausstrahlung und Marktresonanz. 

1. Rang: Jarowa AG – Plattform für Deckungsprüfung

Der Zuger Tech-Firma Jarowa ist es nach vierjähriger Entwicklungszeit gelungen, Schadenmeldungen zu dynamisieren und die Deckung vollautomatisch zu prüfen. Die neue Lösung ist länder-, sprach- und produktagnostisch. Das bedeutet, sie funktioniert überall. Dank der Plattform «Mira» reduziert sich der administrative Aufwand für Versicherer und die Wartezeit für Versicherte in einem Schadensfall. 

Jurymitglied Stefan Thurnherr, Partner beim VZ Vermögenszentrum, erläutert: «Im Schadenfall wissen Versicherer und Versicherte umgehend, ob das Ereignis gedeckt ist. Entscheidend dabei ist, dass es nach Auffassung der Jury erstmals gelungen ist, Versicherungsverträge aller Branchen in Smart Contracts digital abzubilden. Dafür erhält Jarowa den ersten Platz beim Innovationspreis der Schweizer Assekuranz.»

2. Rang: Würth Financial Services AG – «InsurHub»

In Zusammenarbeit mit Twint hat Würth Financial Services AG eine Plattform realisiert, die den Abschluss und die Bezahlung praktischer Versicherungen für den Alltag mit wenigen Klicks ermöglicht. Das innovative Bancassurance-Angebot heisst «InsurHub» und ist seit gut einem Jahr auf dem Markt. Vorerst konzentriert sich das Angebot auf Produkte ohne Beratung. Später sollen komplexere Versicherungsprodukte mit Beratungsdienstleistungen dazu kommen.

Jurymitglied Michael Kurt, Geschäftsleitungsmitglied und Partner von Glausen + Partner, sagt: «Dass es einem Versicherungsbroker – und nicht etwa einem Grossversicherer – gelungen ist, eine technologisch ausgereifte Marktplatzapp für einfache Versicherungen auf Twint zu lancieren, ist bemerkenswert. Bei InsurHub gefällt mir, dass Kundinnen und Kunden ohne Umschweife finden, wonach sie suchen. Etwa eine Versicherung fürs neue Handy oder eine Eventausfallversicherung fürs Konzert.»

3. Rang: Die Mobiliar – «Redbox-Schwachstellen-Scan»

Die Mobiliar engagiert sich im Cyberrisikomanagement von KMU-Betrieben. Der «Redbox-Schwachstellen-Scan», ein rotes Gerät, wird an einem Rechner angeschlossen und dieser überprüft anschliessend automatisch die gesamte IT-Infrastruktur des Unternehmens nach Schwachstellen. Damit präsentiert die Mobiliar eine innovative Lösung aus Prävention und Versicherung, die speziell auf Schweizer KMU-Betriebe zugeschnitten ist.

Jurymitglied Jérôme Cosandey, Direktor Romandie von Avenir Suisse, sagt: «Hacker haben immer mehr auch KMU-Betriebe im Visier. Wenn wir uns vor Augen führen, dass 99 Prozent der Schweizer Unternehmen KMU sind, haben wir ein echtes Problem. Dabei sind die allermeisten Kleinbetriebe; an eine IT-Abteilung ist nicht zu denken. Mit dem physischen Cyberschwachstellen-Scan Redbox macht die Mobiliar diese Bedrohungslage greifbar. Das Gerät kann angeschlossen werden, und das IT-System ist besser geschützt.»

Ringier Axel Springer Schweiz AG

Corporate Communications

Trägerschaft des Innovationspreises

In der Trägerschaft des Innovationspreises der Schweizer Assekuranz sind das digitale Fachmedium der Versicherungswirtschaft «HZ Insurance» aus dem Verlagshaus Ringier Axel Springer Schweiz AG, das Institut für Versicherungswirtschaft I.VW der Universität St. Gallen, der Schweizerische Brokerverband SIBA, die Swiss Association of Insurance and Risk Managers SIRM, das Prüfungs- und Beratungsunternehmen EY Schweiz, Microsoft Schweiz, das VZ Vermögenszentrum sowie das digitale Versicherungsunternehmen wefox vertreten.