Null-Kilometer, 140 Hektaren, 33 Punkte! Das «Castello del Sole» in Ascona ist GaultMillaus «Hotel des Jahres 2022»

Null-Kilometer, 140 Hektaren, 33 Punkte! Das «Castello del Sole» in Ascona ist GaultMillaus «Hotel des Jahres 2022»

Raum und Ruhe sind der neue Luxus. Kein Problem für das «Castello del Sole» in Ascona, dem Flaggschiff von Gratian Andas exklusiver Hotel-Kollektion «The Living Circle». Das elegante Ferienhotel steht mitten in einem riesigen Park, mit eigenem Strand. In Zahlen: 140 Hektaren Garten- und Landwirtschaftsfläche, rein rechnerisch 933,33 Quadratmeter pro Gast. Man spaziert 33 Minuten lang, ohne das Resort auch nur einmal zu verlassen. Zum Hotel gehören die «Terreni alla Maggia», ein beeindruckender Gutsbetrieb, der vieles hergibt: den nördlichsten Reis der Welt («Loto») beispielsweise, oder einen Merlot, der jedes Jahr besser wird; die Terreni-Kellermeister sind bei GaultMillaus «Top 150»-Winzern der Schweiz gelistet. GaultMillau-Chef Urs Heller: «Kaum ein anderes Hotel hat dieses Jahr so erfolgreich gearbeitet wie das Castello. Das Konzept stimmt, trifft den Zeitgeist: viel Platz, erstklassige Produkte, ein exzellenter Küchenchef und 178 auffallend freundliche, gut geschulte Mitarbeiter.»

 

«Locanda Barbarossa»: 18 Punkte für Mattias Roock

«Farm to table» ist vielerorts angesagt. Das «Castello del Sole» geht seit Jahren schon einen Schritt weiter – mit dem Null-Kilometer-Prinzip. Executive Chef Mattias Roock holt die Produkte für seine beeindruckende Küche aus dem Gutsbetrieb, aus dem eigenen Garten (22 verschiedene Tomatensorten, vier Yuzu-Bäume, 20 Beerenarten, eigener Pfeffer und eigener Safran) oder von Produzenten und Fischern aus der Gegend. Management by WhatsApp ist nicht sein Ding: Roock besucht die Bauern in ihren abgelegenen Tessiner Tälern, sucht den persönlichen Kontakt. Die Basis für das beeindruckende «Menu Sapori del nostro Orto». Gegen 18 Uhr schwärmen die jungen Köche im Garten aus, zupfen, ernten und pflücken, was es für den Abendservice braucht. Der GaultMillau honoriert’s: 18 Punkte für den weitgereisten Chef, seinen Vize Leo Ott, für Maître Sergio Bassi (GaultMillaus «Gastgeber des Jahres 2021») und für die engagierten weissen und schwarzen Brigaden.

 

«Tre Stagioni»: 15 Punkte. Auch für das unglaubliche Fischbuffet

15 Punkte kommen noch dazu. Auch das eigentliche Hotelrestaurant «Tre Stagioni» ist im Guide GaultMillau hoch bewertet. 130 Gäste kriegen auf der von Enzo Enea ausgebauten Terrasse jeden Abend eine neue «Proposta dello Chef». Ehrensache, dass Extrawünsche der vielen Stammgäste erfüllt werden. «Jeder Schuss ein Treffer», notieren die Tester, sind begeistert von den Fagottini, Ravioli und Conchiglie, von Tessiner Stubenküken und von der Barbarie-Ente. Die «Proposta di venerdì» ist besonders attraktiv: Jeden Freitag baut der Chef sein beeindruckendes «Buffet di pesce, frutti di mare e sushi» auf. Berufsfischer Giovanni Palmieri liefert dafür auch schon mal seinen schwersten Zander (bis 14 Kilo!) ins Haus.

 

Neue Zimmer, Spa, Tennisplätze, Frauscher-Boot. Und die Jennys.

Langweilig wird es den «Castello»-Gästen nie. Sie buchen Termine im 2500 Quadratmeter grossen, eleganten Spa und auf den hoteleigenen Tennisplätzen. Sie treffen sich am Pool und am sympathischen Mittagsbuffet im «Ristorante Al Parco» oder einen leichten Lunch im «La Spiaggia» am hoteleigenen Stran. Den Wasserskifahrern steht dort ein klassisches Fauscher-Boot zur Verfügung. Aufmerksame Gastgeber sind seit 18 Jahren Gabriela und Simon V. Jenny. Sie haben die Fünfsterne-Hotellerie im Blut, kennen die Vorlieben ihrer vielen Stammgäste, sind rund um die Uhr diskret und aufgeregt für sie da. Auf den vielen Lorbeeren ausruhen ist nicht ihr Ding. Letzte Investitionen: 30 modernisierte Zimmer, neues Design für Kaminhalle und «Tre Stagioni». Spektakuläre Ausbaupläne liegen griffbereit in der Schublade. Simon Jennys bester Personalentscheid: Er hat für Legende Othmar Schlegel (29 Jahre Küchenchef) den perfekten Nachfolger gefunden. Mattias Roock sorgt für glückliche Gäste, 33 GaultMillau-Punkte und einen Michelin-Stern. Dass das «Castello del Sole» zum zweiten Mal nach 2008 als «Hotel des Jahres» ausgezeichnet wird, ist auch sein Verdienst.

 

Party im Park: GaultMillau und Carl F. Bucherer gratulieren

GaultMillau Schweiz und die Luzerner Uhrenmanufaktur Carl F. Bucherer luden zur Preisübergabe in den Hotelpark. Chefredaktor Urs Heller in seiner Laudatio: «Die Entscheidung ist der Jury leichtgefallen. Das Castello del Sole ist ein wunderbares Gourmet-Schloss. Gäste werden hier begeistert zu Stammgästen.» CEO Sascha Moeri: «Wir freuen uns zusammen mit GaultMilliau das Hotel des Jahres auszuzeichnen. Bereits zum zweiten Mal geht diese Auszeichnung nun an das Castello del Sole. Ich muss gestehen, dass ich nicht wirklich überrascht bin, da es die Verantwortlichen des Resorts brillant verstehen, dem Kunden ein Erlebnis der Superlative in entspannter Umgebung mit Spitzen-Service zu bieten. Carl F. Bucherer und das Castello del Sole teilen Werte wie Kreativität, Innovation, Internationalität und perfekten Kundenservice. Die ganze CFB-Familie gratuliert dem gesamten Team des Castello del Sole zu dieser tollen Leistung und der verdienten Auszeichnung!» 

Die General Manager Simon V. und Gabriela Jenny wurden mit einer exklusiven Carl F. Bucherer-Uhr geehrt. Gravur auf dem Zeitmesser: «Hotel des Jahres 2022».

Ringier Axel Springer Schweiz AG

Corporate Communications

 

Die Bilder sind auch verfügbar unter:

https://www.gaultmillau.ch/life-style/castello-del-sole-infos-fotos-fur-medien

Weitere Informationen:

Ringier Axel Springer Schweiz AG, GaultMillau, Telefon: + 41 58 269 26 10, gaultmillau@ringieraxelspringer.ch

Hotel Castello del Sole, Simon V. Jenny, General Manager

Telefon +41 91 791 02 02, direktion@castellodelsole.com

 

Über GaultMillau:

Wo sind die besten Restaurants der Schweiz? Wer sind die kreativsten Köche? Der GaultMillau Guide Schweiz ist der wichtigste Gourmetführer im Land. 830 Restaurants werden bewertet und ausführlich beschrieben. Die ausgezeichneten Köche des Landes werden in Bildern vorgestellt. Der Guide wird in den Medien täglich zitiert.

GaultMillau digital: Auf Gaultmillau.ch gibts täglich Rezeptvideos und Rezepte der besten Köche. Spannende Interviews und News aus der Szene. Die neue Lifestyle-Liste GaultMillau POP empfiehlt 150 trendige Beizen, Brasserien, Bars und Cafés. Der Blog «Züri isst» spricht ein urbanes, junges Publikum an und hat eine ständig wachsende eigene Community.

 

Die GaultMillaus «Hotel des Jahres»

  • 2022     Ascona, Hotel Castello del Sole
  • 2021     Bad Ragaz, Grand Resort Bad Ragaz
  • 2020     Basel, Grand Hotel Les Trois Rois
  • 2019     Bürgenstock, Bürgenstock Resort Lake Lucerne
  • 2018     St. Moritz, Kulm Hotel
  • 2017     Andermatt, The Chedi Andermatt
  • 2016     Zürich, The Dolder Grand
  • 2015     Vitznau, Park Hotel Vitznau
  • 2014     Gstaad, The Alpina Gstaad
  • 2013     Zürich, Baur au Lac
  • 2012     Lausanne, Hôtel Lausanne Palace & Spa
  • 2011     Ascona, Eden Roc
  • 2010     Bad Ragaz, Grand Resort Bad Ragaz
  • 2009     Pontresina, Grand Hotel Kronenhof
  • 2008     Ascona, Hotel Castello del Sole
  • 2007     Lausanne, Beau-Rivage Palace
  • 2006     Lenk, Lenkerhof Alpine Resort
  • 2005     Flims, Waldhaus Flims Mountain Resort & Spa
  • 2004     Gstaad, Grand Hotel Bellevue
  • 2003     Lugano, Villa Principe Leopoldo
  • 2002     Weggis, Park Hotel
  • 2001     Interlaken, Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa
  • 2000     Murten, Le Vieux Manoir
  • 1999     Bad Ragaz, Grand Hotel Quellenhof
  • 1998     Ascona, Albergo Giardino